2009

Viele freundliche Gesichter

Dekanatsmessdienertag im Dekanat Hochsauerland-Ost
Bruchhausen. Die Anfragen waren schon oft gekommen. "Kann es nicht mal wieder einen Dekanatsmessdienertag geben?". Und am 28. August war es dann endlich soweit. An und in der Schützenhalle in Bruchhausen startete der erste Messdienertag im Dekanat Hochsauerland-Ost.
Die Fachkonferenz Jugend des Dekanates hatte eingeladen und mit der Hilfe vieler Ehrenamtlicher von den Schützen und der KFD aus Bruchhausen, der freiwilligen Feuerwehr, der KJG Olsberg ein buntes Programm auf die Beine gestellt. "Es sollte alles mal ein bisschen anders sein" bemerkte der Dekanatsjugendseelsorger Norbert Lipinski. "Eine andere Zeit, ein anderer Rahmen und eine andere Atmosphäre." So fing der Tag beispielsweise erst am Abend an, ging bis weit in die Nacht und teilweise sogar bis zum nächsten Tag.
Begrung

Messe an den Steinen

 

 

 

 

 

 

 

"Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Messdiener gibt." Dieser Satz entfuhr einem jungen Messdiener, als er die langen Schlangen an der Anmeldung sah. Über 400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem ganzen Altkreis Brilon waren der Einladung gefolgt. Wo man hinsah waren nur freundliche und fröhliche Gesichter.
Auf dem Programm standen einander besser kennen lernen, Spiele ohne Grenzen, Grillen, Lagerfeuer und eine Nachwanderung zu den Bruchhauser Steinen. Einen besonderen Höhepunkt bildete hier sicherlich die Heilige Messe unter freiem (Sternen-) Himmel, in der deutlich wurde, dass auch bei den Messdienern immer noch ein frischer Wind weht. Möglich wurde diese besondere Messatmosphäre auch durch die Unterstützung des Barons von Fürstenberg.


Nahezu die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen  die Veranstaltung dann noch mit einer Übernachtung in der Schützenhalle ausklingen. Dass Schlafen dabei kein fester Programmpunkt war, verstand sich von selbst. Am Ende standen müde aber zufriedene Teilnehmer und Veranstalter sowie der sofortige Wunsch nach weiteren Dekanatsmessdienertagen mit "Nightfever" und "Spielen ohne Grenzen". 

Spiele ohne Grenzen

 

 

 

 

 

 

 

Bericht von Kristin Geilen und Laura Mantel aus Niedersfeld

Am Freitag, den 28.8.2009 ging es los. Wir haben uns um 16.30 Uhr an der Kirche getroffen. Als alle 11 Kinder einen Platz in einem Auto gefunden hatten, fuhren wir zu der Schützenhalle in Bruchhausen, wo wir sehr herzlich empfangen wurden. Es wurden Gruppen gebildet, und wir haben in den Gruppen gegen die anderen Gruppen eine Olympiade veranstaltet. Sie hat allen großen Spaß gemacht. Dann gab es Würstchen für alle, die wir dann am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik essen konnten. Um ca. 23 Uhr sind wir dann zu der 1-stündigen Wanderung an die Steine aufgebrochen. Am Fuße des besteigbaren Berges stand der Altar. Als wir uns alle in das Gras um den Altar gesetzt hatten, ging bei gefühlten minus 5 Grad die Messe los. Wir saßen alle aneinander gekuschelt, weil man sonst den kalten Wind nicht ausgehalten hätte. Um ca. 1 Uhr war die wunderschöne Messe zu Ende, und wir gingen wieder zur Schützenhalle; wer wollte, konnte mit einer Fackel gehen. Als wir um ca. 2 Uhr wieder ankamen, konnten die, die nicht in Bruchhausen übernachteten, wieder nach Hause fahren. Die anderen blieben noch da, und am nächsten Morgen haben wir alle noch gefrühstückt.
Das war ein sehr toller Tag, weil man da mit den Messdienern aus Niedersfeld, die mitgefahren sind, mal was unternehmen konnte! Wir würden es allen Messdienern empfehlen, bei dem nächsten Messdienerdekanatstag auch mit zu fahren, weil es uns riesigen Spaß gemacht hat und wir immer wieder mitfahren würden!