Startseite

Messdiener aus den Pastoralverbünden Brilon, Thülen, Winterberg und Büren pilgern nach Rom

Vom 28.7. bis 4.8.2018 machten sich 47 Ministranten aus Brilon, Altenbüren, Esshoff, Rösenbeck, Winterberg und Büren gemeinsam mit ihren Betreuern auf in die Ewige Stadt und folgten damit der Einladung von Papst Franziskus zur Internationalen Ministrantenwallfahrt in Rom unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach“.

Neben typischen römischen Sehenswürdigkeiten wie dem Kolosseum, dem Trevibrunnen, der Engelsburg, der Spanischen Treppe und der Piazza Navona besuchte die Gruppe unter der fachkundigen und kurzweiligen Stadtführung durch Stadtkaplan Christian Laubhold vor allem auch die vier faszinierenden Papstkirchen San Giovanni in Laterano, San Paolo fuori le Mura, den Petersdom und Santa Maria Maggiore. Überall in der Stadt gab es die Möglichkeit, Ministranten aus ganz Europa zu treffen, gemeinsam den Glauben zu feiern und Erinnerungsstücke auszutauschen. Ganz Rom war voll von jugendlichen Pilgern, ca. 55000 davon allein aus Deutschland. Begegnung und Gemeinschaftserleben standen ganz im Vordergrund bei den gemeinsamen Gottesdiensten der Erzdiözese Paderborn in San Gregorio VII und Santa Maria Maggiore.

Den Höhepunkt der Wallfahrt bildete jedoch auch in dieser Hinsicht das gemeinsame Abendgebet mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz, bei dem viele der Jugendlichen sich darüber freuen konnten, den Nachfolger Petri aus nächster Nähe zu erleben.

Auch von Temperaturen jenseits der 35 Grad ließ die Gruppe sich auf ihrer geistlichen  Entdeckungsreise nicht abschrecken, vorübergehende Abkühlung war bei einem kurzen Ausflug ans nahegelegene Meer möglich. Für das leibliche Wohl sorgten beim täglichen gemeinsamen Abendessen die auch über Rom hinaus bekannten „singenden Schwester Roms“, eine Gruppe von „Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes“, die jedes gemeinsame Abendessen zu einem anrührenden Erlebnis machten. Ähnlich liebevoll und fürsorglich wurde die Gruppe in ihrer Unterkunft von spanischen Ordensschwestern beherbergt. Geistliche Stärkung erfuhren die Jugendlichen und ihre Begleiter durch tägliche gemeinsame Andachten in ganz besonderer Atmosphäre mit Glaubensimpulsen, gemeinsamem Gebet und Gesang an bedeutsamen Orten in Rom wie z. B. in der Kapelle des Jugendzentrums San Lorenzo in Gegenwart des Weltjugendtagskreuzes oder unter dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus in der Kirche Santo Spirito in Sassia.

Unter den vielen, teils sehr emotionalen Eindrücken, intensiven Glaubenserfahrungen, gemeinsamem Feiern an der Spanischen Treppe und dem Unterwegssein auf der Suche nach Frieden verging die Zeit für die Ministrant*innen wie im Fluge und sie kehrten schließlich mit vielen Erlebnissen, Erinnerungen, Fotos, Videos und Souvenirs reich beschenkt ins heimische Sauerland und Paderborner Land zurück.